Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
www.kkv-bund.de
Ortsgemeinschaft KKV HANSA Münster

Heinrich Olgemöller mit der Dr.-Friedrich-Elz-Plakette geehrt

Elz-Plakette-fuer-Heinrich-OlgemoellerHeinrich Olgemöller erhielt auf dem Stiftungsfest des KKV "Hansa" Münster die Dr.-Friedrich-Elz-Plakette in Bronze verliehen - eine der höchsten Auszeichnungen im KKV. Im Namen des KKV-Bundesverbandes und im Auftrag des KKV-Diözesanverbandes, die beide der Verleihung einstimmig zugestimmt hatten, überreichte der Vorsitzende, Bernhard Günther, die Plakette und ein entsprechendes Glückwunschschreiben. Zur Verleihung der Dr.-Friedrich-Elz-Plakette in Bronze gratulieren damit die Ortsgemeinschaft sowie Diözesan- und Bundesverband sehr herzlich.
Heinrich Olgemöller ist seit dem 1. April 1949 Mitglied im KKV. Im Jahr 2013 kann Heinrich Olgemöller auf eine 32-jährige Vorstandstätigkeit zurückblicken. Er hat in diesem Zeitraum verschiedene Funktionen für den KKV Münster wahrgenommen. So war Heinrich Olgemöller unter anderem vier Jahre stellvertretender Vorsitzender unserer HANSA. Zurzeit bekleidet er das Amt eines  Beisitzers. Darüber hinaus hat Heinrich den KKV HANSA Münster 12 Jahre im Stadtkomitee der Katholiken in der Stadt Münster vertreten.
Die Lebensdevise des Geehrten kann durch das diesjährige Leitwort des KKV-Bundesverbandstages zusammengefasst werden: „Aufbruch für Werte – Gemeinsam eine aktive Bürgergesellschaft gestalten.“ Dieses Motto hat sich Heinrich Olgemöller zu Eigen gemacht und danach gehandelt. So ist er seit 2012 Vorsitzender des Bewohnerbeirates des Seniorenstiftes „Wohnen in Pastors Garten“ in Roxel, damit zugleich stimmberechtigtes Mitglied der Pflegekonferenz und des Seniorenbeirats der Stadt Münster.
Es ist lobenswert, sich mit 84 Jahren im Sinne des KKV noch neuen Aufgaben zu stellen. Der Einsatz von Heinrich Olgemöller möge An­sporn sein, sich auch im fortgeschrittenen Alter, wenn es gesundheitlich möglich ist, zu engagie­ren.
Der Geehrte konnte seine Ergriffenheit bei den minutenlangen und stehenden Ovationen nur schwer verbergen. In seiner Dankesrede zeigte er sich als der typische Heinrich Olgemöller: Optimistisch, sachorientiert auf den Punkt und äußerst verssicher, be­dankte er sich doch schließlich mit seinem Lebensmotto:

Das will ich mir schreiben in Herz und in Sinn:
Dass ich nicht für mich hier auf Erden bin,
dass ich die Liebe, von der ich lebe,
liebend an andere weitergebe.